Kräuterhof Eden ist der Ursprung von:

'Aurum Cola' - Kreativwerkstatt für innovative Produkte im Bio-Getränke- und Bio-Lebensmittelbereich. 

 

Johann Huemer
Heilpraktiker und Biolandwirt

 

In meiner Arbeit als Heilpraktiker lernte ich die unschätzbaren Heilkräfte der Natur kennen. Diese Erfahrungen haben dazu geführt, den Kräuterhof Eden zu gründen, wobei ich nach den Regeln des ökologischen Landbaus arbeite.

 

Vedisches Feuer
Vedisches Feuer

Agnihotra

Auf unserem Kräuterhof praktizieren wir seit Jahren diese vedische Feuerkunst.

"Agnihotra ist eine Feuertechnik, die bereits in den Tausende Jahre alten Veden beschrieben wurde. Durch ihre Wiederbelebung wurde uns für zahlreiche Probleme der heutigen Zeit eine Hilfe gegeben. Mit Agnihotra ist eine Reinigung von Erde, Luft und Wasser möglich, es kann die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze unterstützen, es kann die Psyche regenerieren, das Wetter harmonisieren u.v.a."
(Aus dem Buch "Agnihotra - Ursprung, Praxis und Anwendungen" erschienen im Verlag Horst Heigl)

Kräuterhof - Eden

 

Biologische Landwirtschaft und Bioverarbeitung

Der "Garten Eden" ist der Inbegriff von natürlicher Vollkommenheit.

 

Alchemie in der Landwirtschaft

Jedes Metall hat seine in ihm wohnende Wesenskraft

 

Das Gold - die Sonne

das Eisen - der Mars

das Kupfer - die Venus

das Blei - der Saturn

das Quecksilber - der Merkur

das Silber - der Mond

das Zinn - der Saturn

 

Ein sehr lehrreiches Zitat von...

...Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim, besser bekannt unter dem Namen Paracelsus (Arzt, Alchemist, Astrologe, Mystiker, Laientheologe und Philosoph):

 

„Die Natur zeichnet jegliches Gewächs, das von ihr ausgeht, zu dem, wozu es gut ist. An dem Zeichen muss man erkennen, welche Tugenden in ihm sind. Alle Kräfte, die in den natürlichen Dingen sind, werden durch die Zeichen erkannt. Die Natur lässt nichts von ihr gehen, ohne das zu bezeichnen was in ihm ist. Ihr seht das Beispiel an den Menschen, die euch nicht fehl anzeigen, was für ein Herz in ihnen genaturt ist. Und es ist nichts so Geheimes im Menschen, das nicht ein auswendiges Zeichen an sich hätte. Denn aus dem Signato wird der Grund gefunden, und nichts wird in den Dingen so geheim sein, dass es nicht hervorgebracht werde. Signatura ist Scientia, durch die alle verborgenen Dinge gefunden werden. Und ohne die Kunst geschieht nichts Gründliches, es hat alles ein Loch. Sonst wird kein Geheimnis der Natur mit sicherer Probe und rechtem Wesen gefunden werden.“

 

Rezepturen werden so abgestimmt, dass sich aus der Vielzahl der Ingredienzien und durch die Arbeit des Scheidens und Zusammenfügens das Wirken sich in einer neuen Kraft äußern  kann.
Um die Kochkunst und die Alchemie - letztere wird auch als "Die Künste des Feuers" bezeichnet - zu verstehen, ist es wichtig, die Natur auf dieser Erde in ihrer Ganzheit zu erfassen.
Wie bereits Paracelsus sagte: Der erste Alchemist ist der Bauer!
Dieser sollte die Signaturen erkennen und wissen, welche Planetenkräfte die Pflanzen im Aussehen, im Geschmack und in der Heilwirkung zeichnen.

Um das Verborgene und Wahrhaftige in der Natur hervorzubringen, muss man wissen, wie das Saatgut der Pflanzen aussieht, wie diese keimen, wo sie wachsen, wie sie in ihrer Jugend ausschauen oder wenn sie reif sind, wie man sie scheidet und wieder zusammenfügt.
Dieses Wissen ist etwas Wundervolles: Die Möglichkeit, etwas zu erschaffen, das die Sinne erfreut!

 

 

Kosmische Rhythmen und Bewegungen

Wir arbeiten nach den Regeln des Aussaatkalenders von Maria Thun

 

 


Einmal im Monat wandert der Mond durch alle Szenen - Bilder des Tierkreises.
Auf seinem Weg wirkt der Mond gemäß  der jeweiligen Qualität seiner Position auf die Erde ein.

Das Verstehen dieser Kräfte ist die Grundlage jeglichen Tuns!

In der Natur – sei es in der Landwirtschaft, in den hohen Künsten (Alchemie),
auch in der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln – spielen diese Faktoren die Hauptrolle.

So brauchen manche Zutaten eine Reifezeit von manchmal nur Stunden, manchmal Tagen, Wochen oder sogar von mehreren Jahren.

Je nachdem, wann man bestimmte Arbeitsschritte setzt, kann man die Wirkung des Produktes über dessen erzielte Geschmacksnote auf den menschlichen Organismus beeinflussen.

Unsere Produkte werden nur nach diesen gottgegebenen Regeln erstellt:
"Die Tagesqualität mit der jeweiligen Lichtkraft die im ersten Element, dem Äther, geboren wird, hat verschiedene Aspekte, die sich in den Elementen Erde, Wasser, Luft und Feuer äußern."

Wurzelpflanzen, z. B. Kartoffel, Sellerie, Radieschen, Rüben usw.

An Tagen mit erdiger Qualität steht der Mond in einem der Erd-Sternbilder Steinbock, Stier oder Jungfrau. An solchen Tagen wird man Lebensmittel herstellen, die einen Bezug zum erdigen Element, also zum Mineralischen haben. Die Wurzeln der Pflanzen lassen sich, wenn diese Kräfte wirksam sind, besonders gut verarbeiten. Diese Kraft ist eher eine kühlende und gut für feste Strukturformen

Blattpflanzen, z. B. Kohlrabi, Lauch, Petersilie, Salat, Spinat usw.

Die wässrige Qualität entsteht, weil der Mond in einem der Wasser-Sternbilder Krebs, Skorpion oder Fische steht. An so einem schönen Tag produziert man Produkte, die den Wasserhaushalt unterstützen, die Lymphflüssigkeit klären oder die Wasserausscheidung über die Nieren anregen. Aber auch das Ausbringen von Präparaten, die den Feuchtigkeitshaushalt im Boden und in den Pflanzen regulieren, ist an diesen Tagen günstig. Empfehlenswert an diesen Tagen sind auch Heilmittel, die diese Kraft unterstützen.

Heilbehandlungen zur Behandlung von Ödemen, Krampfadern oder Flüssigkeitsstau in den inneren Organen gelingen dann ebenfalls besonders gut.

Blütenpflanzen, z. B. alle Blumen, Blumenzwiebeln, Brokkoli, usw.

Wenn der Mond in den Zwillingen, in der Waage oder im Wassermann steht, setzt sich an einem solchen Tag die Luft- oder Lichtqualität durch. Bei den Pflanzen sind es die Blüten, die diesem Element entsprechen. Bringt man an solchen Tagen Bergkristall–Präparate auf das Feld so kann der Ölgehalt in den Pflanzen gesteigert werden. Man erntet und verarbeitet die Blüten und bestimmte Kräuter an diesen Tagen. Lebensmittel mit dieser Kraft wirken besonders gut zum Aufhellen der Stimmung. Positiv wirkt das Lichtelement auf die Atmung, auf Leber, Nerven und Haut, sowie auf das Bewusstsein.

Fruchtpflanzen, z. B. Beeren, Nüsse, Früchte, Bohnen, Paprika, Tomaten, Gurken usw.

Durch die Mondstellung im Widder, Löwen oder Schützen werden die Feuer-Tage impulsiert. Früchte und Samen reifen in diesen Tagen ganz besonders durch diese Wärme-Qualität, sie werden an diesen Tagen auch verarbeitet. Im Menschen wirkt diese Kraft auf den Wärmeorganismus, auf seine Begeisterungsfähigkeit und seine positive Kraft. Die Durchblutung und das Herz werden durch diese Konstellation ebenfalls harmonisiert.

Wenn man den Himmel beobachtet und studiert, kann man den Mond und die Planeten im Tierkreis erkennen.

Anhand des Aussaatkalenders von Maria Thun werden die geeigneten Tage nach dem tatsächlichen Stand des Mondes bestimmt. Dieser deckt sich nicht mit den astrologischen Tierkreiszeichen im Horoskop.

Der Raum, den eine Pflanze, Mineral oder ein Metall ausfüllt, geht über die Grenze seines materiellen Körpers hinaus.

Sie zeichnen sich durch ihre Planetenkräfte aus. Die Signaturen von Pflanzen und Mineralien zeigen eine Vermischung dieser Kräfte, wogegen sie bei den Metallen eindeutig sind. Jeder Planet hat seine in ihm wohnende Wesenskraft.